Ein Kleid eignet sich als Handtuch

Heute morgen war es soweit. Ich musste das erste Mal mein Zelt im Regen abbauen. Sagen wir mal so, es war eine nasse Angelegenheit. Aber eigentlich ging es ganz gut, da ich das Innenzelt zuerst zusammenbaute und es so von den dicken Regentropfen verschont blieb. Ich frühstückte zusammen mit einem Mädchen aus Paderborn. Sie hat wie ich letztes Jahr Abitur gemacht und auch ein „Zwischenstudium“ angefangen, weil es ihr ähnlich ging wie mir. Durch Corona konnte man nicht reisen und man wollte auch nicht wirklich anfangen online zu studieren. Der Unterschied zu mir: Sie fängt jetzt das gleiche Studium nochmal an, weil es ihr so Spaß gemacht hat.

Dann nahm ich den Bus nach Fiskebøl, von wo aus ich die Fähre bestieg. Wieder einmal musste ich nichts bezahlen. Also ich kann nur jedem empfehlen, ohne Fahrzeug in Norwegen Fähre zu fahren. Mit Fahrzeug ist es, glaube ich, teuer.

In Melbu angekommen, überlegte ich, was ich hier machen könnte und nahm direkt den nächsten Bus nach Sortland. Sortland wird auch die blaue Stadt genannt, weil sie zum Jahrtausendwechsel viele Häuser blau malte. Ansonsten ist die Stadt aber nicht wirklich besonders. Ich schlug mein Zelt auf einem Campingplatz auf. Nach einem guten Mittagessen, wanderte ich mal wieder hinter dem Campingplatz los. Der Wanderweg war echt schön und ich erklomm die Spitze des nahegelegenden Berges. Von dort aus hatte man einen gigantischen Ausblick.

Nachdem ich wieder am Campinplatz war und mir den Magen voll geschlagen hatte, wollte ich eigentlich duschen. Von meinem Handtuch fehlte allerdings jede Spur. Ich hatte es auf dem letzten Campingplatz vergessen. Anscheinend hatte ich meine Wäsche vom Ständer genommen, das Handtuch aber nicht. Also suchte ich mein bestes Baumwollkleidungsstück raus (ein Kleid) und trocknete mich damit ab. Das ging erstaunlich gut, aber ich kaufe morgen trotzdem ein Neues. Schließlich gehörte es nicht mir und ich muss es meinem Vater noch zurück geben.

Dieses Missgeschick konnte meine Laune aber nicht runter ziehen, schließlich hatte ich mal eieder eine wunderschöne Landschaft gesehen und irgendwas verliert man auf Reisen immer.

Die Aussicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: